Type and press Enter.

Fitnessjunkie oder Couchpotato? 6 Tipps zum Start in die Bewegung

Jeder von uns kennt das Gefühl „Man müsste sich mal wieder bewegen…“ und viele landen unmittelbar danach bei der Frage „…- aber wie?“. Hier sind ein paar Motivationshilfen für deinen Start ins bewegte Leben:

  1. Probier alles, was dich interessiert!

    Gefühlt jeden Tag entdeckt man online und offline die neuesten Fitnesstrends, das tollste, hippste Studio und natürlich jede Menge extrem lässige Fitnessklamotten, die eigentlich nur getragen werden müssten und dann ist man auch schon sportlich…Oder? Um wirklich zu starten, ist meiner Meinung nach gar nicht viel Geld oder Ausstattung nötig.  Sportfans motiviert vor allem, das mehr Bewegung auch viele positive Auswirkungen auf deinen eignen Körper haben. Probier einfach das aus, was dich schon lange reizt: das Online-Training, die Yogastunde, den Pilateskurs, Functional Fitness für zu Hause….entdecke, was am besten zu dir passt!

  2. Finde den richtigen Ort für dein Training!

    Es kann sich aber auch durchaus gut anfühlen, eine eigene Fitnessecke bei sich zu Hause zu schaffen und sie so auszustatten, wie sie dir selbst gefällt. Größtenteils hat man die Ausstattung bereits zu Hause: Eine Trainings-Matte, motivierende oder entspannende Musik, ein Kissen, ein Handtuch, T-Shirt und Hose… und es kann prinzipiell losgehen. Falls es dir aber keinen Spaß macht, dich selbst zu motivieren und ganz alleine zu trainieren, dann suche einen Kurs oder ein Studio bei dir in der Nähe.

  3. Finde deinen Trainer!

    Egal ob tolle Kursleiter oder effektive Personal Trainer: die richtige Person, die einen bei Bedarf berät oder Hilfestellung gibt, ist oft der Schlüssel für einen gelungenen Einstieg in die Fitness oder eine neue Sportart. Wir umgeben uns nun mal gerne mit Menschen, die einen persönlich ansprechen, die man sich zum Vorbild nehmen kann und auf deren Expertise man vertraut. Mit den richtigen Tipps und Tricks an der Hand macht trainieren viel mehr Spaß und die gewünschten Erfolge zeigen sich schneller.

  4. Vertraue auf dein Bauch- bzw. Körpergefühl!

    Niemand kann einem Sportanfänger vorher sagen, ob das Training genau das Richtige für ihn oder sie ist. Aber normalerweise findet sich für jeden Fitnessneuling ein Training, das einem gefällt und gut tut. Wichtig ist hier, dass du dein Ziel auch erreichst, damit die Motivation nicht leidet. Das heißt, wenn du gerne flexibler werden willst, solltest du deine Muskeln geschmeidig werden lassen und nicht unbedingt gleich Bodybuilding ausprobieren. Bisher haben alle Couchpotatoes, die sich bewusst zu einem bewegten Leben entschlossen haben, auch eine passende Möglichkeit gefunden zu trainieren.

  5. Erst testen, dann entscheiden!

    Am besten testet man die Kurse, Trainer und Studios erst und verpflichtet sich nur, wenn man restlos überzeugt ist. Übrigens, mittlerweile gibt es genügend Angebote, die das sogenannte „Open Course“-System praktizieren, also die Möglichkeit jederzeit einzusteigen und pro Stunde zu bezahlen – auch bei mir in meinem Studio bloomsports habe ich dieses System von Anfang an eingeführt. Meinen Gästen gefällt vor allem, das sie frei in ihrer Zeitgestaltung sind, sich zuerst ausprobieren können und sich nicht lange verpflichten müssen. Das machen sie dann auch gerne freiwillig, indem sie immer wieder mit trainieren.

  6. Hab Spaß am Training!

    Der wichtigste Grund überhaupt sich zu bewegen: es macht einfach sehr viel Spaß! Es ist schön zu sehen, wie sich die Muskeln im regelmäßigen Training entwickeln und die Pausen danach sogar dabei helfen zu regenerieren. Die Fitnessziele bestimmt jeder für sich selbst, ob man zum Beispiel seine Rückenschmerzen loswerden möchte, flexibler sein möchte oder sich einen Sixpack antrainieren will. Die Grundlage dafür ist allerdings für alle gleich: fangt an Euch zu bewegen! Der Rest kommt mit etwas Geduld und Ausdauer. Und die trainiert man ja quasi gleich mit.

Falls ihr noch Fragen habt oder weitere Trainings-Tipps von mir bekommen wollt, könnt ihr Euch auch gerne bei mir melden. Mein Kursprogramm findet ihr auf alle Fälle auf meiner Trainer-Homepage unter www.bloomsports.at unter der Rubrik „Kursplan“. Hier aber noch meine Mailadresse eva@innliebe.de, wer lieber direkt Fragen an mich stellen will.

Ich freue mich auf Euch,

Eure Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.